Welcome to My Blog!

Häufig erreichen mich Emails mit den unterschiedlichsten Fragestellungen. Wie macht ihr das beim kochen, wie zufrieden seid ihr mit dem Wohnwagen (oder auch anderen Produkten), wie findet Ihr Eure Plätze?

All diese Anfragen haben mich dazu bewogen hier im Oktober 2016 einen Blog zu starten, in dem ich den unterschiedlichsten Themen rund um Camping, Ausflüge und Familie einen Raum geben möchte...
viel Spaß beim lesen!


Adria Alpina

Da isser nun, unser neuer. Das lange Warten hat ein Ende, die Campingsaison kann wieder beginnen. Die Trompeten können an dieser Stelle erklingen, aus dem Hintergrund steigt ein Feuerwerk auf, im Vordergrund tanzen leicht Bekleidete... ach lassen wir das. Also wir freuen uns jedenfalls wie Bolle. Und weil es so viel zu erzählen gibt zu unserem neuen, dachte ich ich fange mal damit an!

 

Wir fahren an einem Donnerstag nach Augsburg. Warum, ja weil wir gescheiten Menschen uns mal wieder den sympathischsten Verkäufer auf der Caravan ausgewählt haben. Und nicht den, der uns am nächsten wäre. Wir fühlen uns direkt gut aufgehoben bei Herrn Spöcker von Auto Reichhardt (darf man das hier sagen?) und vor allem nicht so abgezockt... da wir ja beide selber im Vertrieb arbeiten, kennen wir alle Ja-Straßen dieser Welt und schätzen es sehr, wenn ein Verkäufer nicht mit der Vertriebsbrechstange an seine Kunden rangeht. Übergabe und Abwicklung liefen auch sehr freundlich und engagiert. Sogar der Chef kommt mal mit und schenkt uns netterweise sogar noch eine Flasche slowenischen Wein, was ich grundsätzlich erstmal total nett finde, sich der Wein aber später als absolut ungenießbar rausstellt. Qualitativ vergleichbar mit Tetrapack.... dann kann man es auch eigentlich lassen. 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Unser neuer Wohnwagen!

So, nun ist es endlich fest und in trockenen Tüchern. Nach 4 Jahren Bürstern haben wir uns getrennt - nicht ganz freiwillig. Von Anfang an waren wir sehr unzufrieden mit der Technik von unserem Averso Top 560tk. Da es ja heutzutage sehr einfach ist sich zu vernetzen, konnten wir feststellen, dass wir beileibe nicht die einzigen sind, die Probleme mit diesem Modell haben. Leider hat sich auch hier die Firma Bürstner nicht von Ihrer Schokoladenseite präsentiert. Ganz im Gegenteil sogar.

 

Neben der Heizungsproblematik (unsere hat nie richtig funktioniert:  10 Grad hinten und  40 Grad vorne im Wagen), gehörten wir zu den unglücklichen die auch von der Rückrufaktion bei der Bodenplatte betroffen waren. Sogar mehrfach. Es waren sehr viele große und kleine Aspekte die dazu geführt haben... So ging das eigentlich schöne Stück zurück an den Händler. Von Bürstner sind wir nun kuriert...
Was haben wir also nun? Einen...

   **** taaaataaaaa******

 

Adria Alpina 663 uk.

Was gibt es dazu zu sagen?
Erstmal ist das Design klasse und  bei den angebotenen Aufteilungen wurde sich auch an Familien orientiert. Klarer Pluspunkt.
So haben wir jetzt eine Rundsitzgruppe im Bug, und im Heck ein 3er Etagenbett. Außerdem gibt es eine kleine Kindersitzgruppe, die wir für unseren kleinsten zum Bett umfunktionieren. So können wir -trotz 4 Kinder im Wagen- eine Zeitlang noch ohne Umbau auskommen.

Das 3er Etagenbett ist zwar etwas kürzer als im Bürstner, bietet aber eine größere Deckenhöhe. Also die Abstände zwischen den Betten sind größer als im Averso.


Für den Hausherrn war vor allem die Technik entscheidend, weshalb wir uns für das Modell Alpina mit der Alde Heizung entschieden haben. Nicht gerade günstig, aber nach dem Heizungsdesaster mit Bürstner hoffentlich eine gute Wahl. Hier mal ein paar Fotos vom Ausstellungsstück auf dem Caravan Salon:

mehr lesen

Warum man so lange nichts von uns gehört hat...

Jetzt haben wir schon November. Es tut mir wirklich leid. In 2017 gab es dieses Jahr noch gar keine Reiseberichte von uns... Warum, fragt sich sicher der ein oder andere? Es gibt eine ganze Reihe von Gründen:

In den Osterurlaub sind wir gefahren, aber nach der Rückkehr mit einer neuen Erkenntnis. Alles wird ein bisschen anders werden. Nein, ich bin nicht schwanger, aber danach hat sich herausgestellt, dass unser großer Sohn Diabetes Typ 1 hat. Für die, die sich nicht auskennen heißt das: Spritzen, ein Leben lang.


Julian musste eine Zeitlang im Krankenhaus liegen, danach stand das erlernen mit dem Umgang der Krankheit lange im Vordergrund. Aber es gab noch weitere Punkte:
Schon länger hatten wir beschlossen, unsere berufliche Selbstständigkeit aufzugeben und wieder in ein festes Anstellungsverhältnis zu gehen. Und so stand auch mein neuer Job an, der mit einer 3-wöchigen Einarbeitung in München verbunden war. Und als Vollzeitberufstätige mit krankem Kind und neuen Job, habe ich schlichtweg den Elan nicht gefunden. Aber jetzt ist es wieder so weit!

Endlich gibt´s den Bericht von Ostern - diesmal die andere Seite vom Gardasee. Ich hoffe ich komme in den nächsten Tagen dann auch zu dem Bericht der Sommerferien... 

Und es gibt noch eine Überraschung: Unser Bürstner ist passé! Warum und weshalb werde ich aber separat erläutern! 
Also bis bald meine lieben!

Ich glaub es geht schon wieder los....

Bald ist es wieder so weit... Wir fahren los, die Sonne scheint, die Herzen fliegen hoch...

So stell ich es mir jedenfalls vor, mal schauen wie die Realität dann aussieht... Unsere Routen haben wir jedenfalls schon mal geplant.

Neben diversen Stationen sollten die Touren wie immer nicht zu lang sein. Wir wollen viel sehen. Und wir bleiben eine Woche am Gardasee... Infos und Fotos gibt es dann wie immer im Reisebericht.

Unten im Button ist die Google Maps Route verlinkt, die wir geplant haben.
Also, schöne Ostertage Euch allen!!

mehr lesen 1 Kommentare

Kranke Kinder im Urlaub - ein kleiner, persönlicher Ratgeber.

Wenn Kinder im Urlaub krank sind, ist das immer eine ziemlich doofe Angelegenheit...
vor allem bei ganz kleinen, die nicht artikulieren können was sie haben könnten...

Da ich ja auch Krankenschwester bin möchte ich heute ein paar Tipps geben um die Ernsthaftigkeit einer Erkrankung einschätzen zu können.


Auch hier gilt natürlich: Keine Erfahrung, kein Ratgeber, keine Internetseite dieser Welt kann einen Arztbesuch ersetzen. Wenn Ihr unsicher seid, geht lieber mit den kleinen einmal mehr zum Arzt, als einmal zu wenig.

Trotz allem sind die meisten Erkrankungen nicht ernsthafter Natur. Kinder haben schnell einen Virusinfekt, der in aller Regel harmlos abläuft.

Auch wenn es sich unter Umständen schon rumgesprochen hat: Erkältungen sind zumeist Viruserkrankungen. Die kleinen Gesellen haben meist Schnupfen, Halsschmerzen und Reizhusten im Gepäck und gern kommen sie Freitags nach 12 zu Besuch... oder natürlich im Urlaub, Ausland, ohne deutschen Arzt.

Bei einem Virusinfekt hilft KEIN Antibiotika. Das sollte eigentlich klar sein, aber immer wieder stelle ich fest: Das ist es nicht.

Versuchen wir uns mal ein bisschen vorzuarbeiten:

Erkältung:
Halsschmerzen? In den Hals leuchten... meist ist er rot. Aber rot gibt es auch in verschiedenen Abstufungen. Er kann gerötet oder hochrot sein. Hilfreich ist es ein Gespür dafür zu  entwickeln wann ein Halsinfekt wirklich schlimm ist. Viele schwören auf Hausmittel wie Quarkwickel oder gurgeln mit Salz und ähnlichem. Bei Halsschmerzen hilft meiner Meinung nach erst einmal: Bisschen schonen und abwarten. 1-2-3 Tage später kann die Sache schon ganz anders aussehen.

Ich favorisiere anstatt Lutschtabletten das Spray "Tantum Verde" aus der Apotheke, dass einen betäubenden Effekt hat und die Halsschmerzen lindert.  Wenn das Kind Fieber hat und eine  - womöglich noch eitrige- Angina entwickelt, kommt man allerdings doch nicht um das Antibiotika herum.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Tipps zum Wintercamping mit Kindern

Wintercamping mit Kindern muss man meiner Meinung nach zuerst einmal wollen.
Während mein Göttergatte da ganz entspannt ist, bin ich als Mutti meistens besorgt und gestresst dass alle warm angezogen sind und keinem etwas passiert.

Nichts desto trotz kann man mit guter Planung schon mal einiges raushauen.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie finde ich den passenden Wohnwagen für mich?

Den passenden Wohnwagen zu finden kann einem fast den Schlaf rauben. Es gibt so viele Möglichkeiten, dass es einen nahezu wahnsinnig machen kann.

 

Als Camping-Rookie kann man jedoch vom Erfahrungsschatz der Alt-Eingesessenen profitieren. Umhören und einlesen ist der Sache dienlich. Ich hatte vor der Anschaffung unseres Wohnwagens  überhaupt keine Vorstellung davon was es für Möglichkeiten gibt. Leider war meine Erfahrung, dass die meisten Händler bzw. deren Mitarbeiter auch nicht besser bescheid wussten. Legendär die Fragen, die ich einem Bürstner-Verkäufer auf der Caravan-Messe gestellt habe. Ich wusste tatsächlich nicht wofür der Boiler gut sein sollte. Wir mussten uns entscheiden ob wir den Standard-Boiler nehmen oder eine Therme.
Ehrlich, ich hatte keine Ahnung... heute lache ich darüber, aber das wirklich schlimme war: Der Verkäufer hat mir irgendeinen Mist erzählt. Er konnte mir das nicht erklären und näher bringen. Wir haben damals den 5 Liter Boiler gewählt, obwohl es für uns das falsche war.

mehr lesen 0 Kommentare

Wandern mit Kindern

mehr lesen 2 Kommentare

Wie finde ich den passenden Campingplatz?

Der wichtigste Aspekt den man sich erstmal klar machen muss, ist der eigene Bedarf... also was will ich, auf was kann ich auf keinen Fall verzichten, wie ticken die Kinder?

Ích beschreibe mal wie das bei uns aussieht:

 

Muss-Kriterien:
-Wir mögen gern Natur,

-der Platz sollte nicht zu klein sein, da wir einen großen Wohnwagen haben,

-Wasser und Abwasseranschluss  sind gern gesehen,

-Ostern oder im Herbst brauchen wir einen Indoorspielplatz,

-Großer Spielplatz ist Pflicht - gern mehrere,

-Animation brauchen wir gar nicht,

-die Jungs brauchen Platz zum Fußballspielen,


Wenn man nicht auf einen Platz festgelegt ist, oder nicht mal auf das Land, kann man so spannende Ergebnisse erzielen.

 

Weitere Fragen die man sich stellen könnte:
Wie wichtig sind mir die Sanitäranlagen?

Brauche ich ein Kinderbad?

Gibt es WLAN für Jugendliche`?

Gibt es viele Deutsche Kinder zum spielen?

Wie sind die Ausflugsziele in der Umgebung?

Wie sind die Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe?

mehr lesen 0 Kommentare

8 Dinge wie man beim Campen Geld spart...

Im Gegensatz zum Pauschalurlaub, kostet ein Urlaub auf dem Campingplatz deutlich weniger. Allerdings kommen eine Menge weiterer Kosten hinzu, wie Benzin, Maut oder die laufenden Kosten für Wohnwagen und Versicherungen. Ob campen insgesamt günstiger ist, ist schwer zu sagen, da es auf den individuellen Urlaubsstil ankommt. Auf jeden Fall hat man mehr Freiheit und Nähe zur Natur. Wer auf Luxus-Plätze in der Hauptsaison verzichten kann, kann aber mit der Familie beim campen ganz schön Geld sparen. Hier unsere persönlichen Spar-Tipps:

mehr lesen 1 Kommentare

Da